Lösungswege

Eine abgestimmte Planung verhindert wirtschaftlichen Dauerstau!

Stau_

Bürger beteiligen. Interessen ausgleichen. Rechtssicherheit schaffen. Das fordern die Unterzeichner der Grafenhausener Erklärung. Das kann nur eine abgestimmte Planung für die Ortenau gewährleisten.
 

Derzeit werden eine Vielzahl von Eisenbahnprojekten in der Ortenau und im nördlichen Breisgau diskutiert und konkret geplant: Der Ortenau-Bahnhof für TGV und ICE in Appenweier, der Offenburger Tunnel, der Ausbau der bestehenden Rheintalbahn, der Ausbau des Mosolf-Terminals an der bestehenden Rheintalbahn, die Ettenbachtrasse, die Variante Riegel, die Neubautrasse im Bereich der Autobahn, die Herrenknecht-Variante, der ICE-Halt in Ringsheim für den Europa- Park und das CODE24-Güterverkehrszentrum an der A5. Diese Eisenbahn-Projekte haben massive Auswirkungen auf das LKW-aufkommen insbesondere im Einzugsgebiet der geplanten LKW-Verladestellen. So soll auch das Straßennetz ausgebaut werden. Der sechsspurige Ausbau der A5, neue Anschlussstellen im Bereich Friesenheim und Offenburg sowie Ortsumfahrungen werden gefordert. Bei so vielen Projekten, wer behält da eigentlich die Übersicht? Zur Zeit: Keiner! Derzeit gewinnt man den Eindruck die Abstimmung und Koordination ist völlig aus dem Blick geraten. Doch genau die Abstimmung und Koordination mit Weitblick sind für die Zukunftsfähigkeit und die wirtschaftliche Entwicklung unserer gesamten Region wichtig.
Und so bitten die Städte und Gemeinden: Macht ein Raumordnungsverfahren. Wir brauchen eine abgestimmte Planung und ein Verkehrsnetz aus einem Guss!


Leitfaden für eine neue Planungskultur

Gerade hat die Landesregierung uns das Werkzeug für eine gute und abgestimmte Planung an die Hand gegeben: Der „Leitfaden für eine neue Planungskultur“ und die neue „Verwaltungsvorschrift zur Intensivierung der Öffentlichkeitsbeteiligung in Planungs- und Zulassungsverfahren“ sichern zu, dass Städte und Gemeinden sowie auch Bürgerinitiativen in einem Raumordnungsverfahren beteiligt werden. Schließlich werden dann im Raumordnungsverfahren diese vielen Projekte geprüft und mit den Erfordernissen der Region abgestimmt. So wird koordiniert und mit Weitsicht ein zukunftsfähiges Verkehrsnetz aus einem Guss gebaut. Hier gibt es Konsens, so stärken wir unsere Heimat!