Hoffmann

Wolfgang Hoffmann

„Die autobahnparallele Trassenführung für Hochgeschwindigkeitszüge führt zu einem Vielfachen an Eingriffen in die Natur und Landschaft gegenüber der Antragstrasse. Was wir brauchen, ist ein viergleisiger Ausbau auf der bestehenden Trasse, orts- und industrienah, ohne Hochgeschwindigkeitsausbau, aber mit effektivem Lärmschutz und modernen, leisen Personen- und Güterzügen. Die NEAT-Verträge (NEAT = Neue Eisenbahn-Alpentransversale) fordern keine Hochgeschwindigkeitsstrecke! Diese wäre für die Bahnplaner auf der bestehenden Trasse auch kaum durchführbar, auf der Autobahntrasse allerdings schon, mit dem zu erwartenden Ergebnis, dass dort, fernab der Orte, der Personenverkehr Vorfahrt hat, der Güterverkehr aber weiterhin, zumindest teilweise, auf der alten Strecke verkehrt. So geht der Schuss nach hinten los!“

Wolfgang Hoffmann,
NABU Gruppe Ettenheim